Die Stipendiaten 2013

Am 29.06.2013 erhielten die diesjährigen Stipendiaten im Gemeindesaal der Johanniskirche in Braunschweig ihre Ernennungsurkunden. In diesem Rahmen wurden sie von Andreas Berger auf den im August 2013 bevorstehenden Besuch der Festspiele vorbereitet. Der Vorsitzende des RWV-Braunschweig gab dabei Einführungen in "Tannhäuser", "Lohengrin" und "Rheingold", da die Stipendiaten diese Werke im August 2013 in Bayreuth erleben werden.


von links nach rechts: Momme Feldkamp, Andreas Berger, Nora Sophie Kienast, Jürgen Möbius, Maria Lebed, Dr. Detlef Bohle, Moran Abouloff, Helga Pasemann, Maximilian Weller.

 

Moran Abouloff

Die Sopranistin wurde 1982 in Israel geboren. Sie sang im Kinderchor in Jerusalem, im Wehrdienst bei den „Outstanding Musicians“ und an der Hochschule für Musik in Leipzig, wo sie ihr Diplom machte. Meisterkurse absolvierte sie bei Tom Krause, Sherril Milnes und Fabio Luisi.
Nach einem Erstengagment an den Bühnen der Stadt Gera und Landestheater Altenburg kam sie 2008 ins Festengagment ans Staatstheater Braunschweig.
Hier hat sie seitdem viele fesselnde Rollenporträts geliefert, unter anderem Despina in Mozarts „Cosi fan tutte“, Blondchen in Mozarts „Entführung“, Rosina in Rossinis „Barbiere“, Comtesse Stasi in Kalmáns „Csárdásfürstin“, Marzelline in Beethovens „Fidelio“, Ännchen in Webers „Freischütz“ und die Anne Frank in Grigori Frids „Tagebuch der Anne Frank“.

Momme Feldkamp

Der Schlagzeuger wurde 1993 in Hildesheim geboren, wo er ab dem 5. Lebensjahr im Kinderchor sang. 2002 begann er seinen Schlagzeugunterricht an der Städtischen Musikschule Braunschweig. Er hielt 1. Preise beim Regionalwettbewerb und 2. Preise beim Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“. Zurzeit absolviert er ein Freiwilliges Kulturelles Jahr, danach wird er ein Lehramtsstudium beginnen, in dem auch Musik ein Fach sein soll.

 

 

Nora Sophie Kienast

Die Querflötistin wurde 1985 in Braunschweig geboren. Sie nahm seit 1996 Querflötenunterricht an der Städtischen Musikschule Braunschweig und erhielt 1. Preise beim Regional-, Landes- und Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“. 2004 begann sie ein Querflötenstudium an der Musikhochschule Lübeck, das sie mit Diplom abschloss. Sie spielte unter anderem mit den Lübecker Philharmonikern und im Ensemble Resonanz. Zeitgleich absolvierte sie ein Volontariat bei der Braunschweiger Zeitung. Seit 2012 ist sie Redakteurin in der Lokalredaktion Peine.


Maria Lebed

Die Pianistin wurde 1980 in Moskau geboren. Seit 1987 erhielt sie Klavierunterricht, studierte an der Musikhochschule für Hochbegabte in Moskau und wechselte 1999 an die Musikhochscule Hannover. Dort erwarb sie Diplome in Musikerziehung, Liedbegleitung und als Konzertpianistin. Sie gewann Wettbewerbe für Kammermusik wie Trio di Trieste und den Reger-Wettbewerb, außerdem den Blattspielwettbewerb. Von dieser Begabung Maria Lebeds hat auch der Braunschwiger Wagner-Verband schon profitiert, als sie ohne viel Vorbereitung unsere letztjährigen Stipendiaten auf unserer Adventsfeier und die wechselnden Solisten bei unserer Wagner-Geburtstagsfeier begleitete. Maria Lebed gibt Konzerte in verschiedenen Ensembles, unter anderem mit ihrer Schwester Sofia als Klavierduo. Sie hat eine Stelle für Korrepetition an der Musikhochschule Hannover.

 

Maximilian Weller

Der Kontrabassist wurde 1989 in Braunschweig geboren. Nach Geigen- und E-Bass-Unterricht an der Städtischen Musikschule Braunschweig wechselte er zum Kontrabass und spielte sowohl im Jugendsinfonieorchester der Stadt wie im Landes-Jugendsinfonieorchester. Seit Oktober 2009 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Inzwischen ist er Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie.

 

Zusätzliche Informationen